Karin Löckner

Qigong

 

Qigong ist ein Teil der Traditonellen chinesischen Medizin (TCM). Im Qigong werden Bewegungs-, Atem- und Achtsamkeitsübungen sowie unsere Vorstellungskräfte eingesetzt. Diese tragen zum Erhalt und Wiederherstellung von Gesundheit und Wohlbefinden bei und fördern die Selbst-wahrnehmung. 

Qigong bedeutet in etwa „Üben des Qi“, wobei Qi häufig als Lebenskraft oder Lebensenergie übersetzt wird. 


Es gibt viele verschiedene Qigong-Formen. Ich lehre vor allem die Form „18 Bewegungen des Taiji-Qigong“. Diese 18 Bewegungen sind aus der Verbindung einiger Taji-Quan-Übungen mit den inneren Übungen des Qigong entstanden und dienen der ganzheitlichen Balance von Körper, Atem und Geist. 
Die Bewegungen dieser Form sind verhältnismäßig einfach erlernbar. Sie werden in einer natürlich aufrechten Körperhaltung ausgeführt und sind gleichmäßig, sanft, elastisch, spiralförmig. Der Atem fließt natürlich, der Geist wird während des Übens zentriert und beruhigt.